Ein Leitfaden für die Praxis wird zur Zeit erstellt.

 

Die ÖPNV-Landschaft in Deutschland und in Baden-Württemberg befindet sich in einer spürbaren Veränderung. Durch die europäische und nationale Gesetzgebung findet zum einen eine verstärkte Marktöffnung und zum anderen eine stärkere Gestaltung des ÖPNV durch die öffentlichen Aufgabenträger statt. Gleichzeitig sind durch diese Marktöffnung und den zunehmenden Wettbewerb jedoch die Verkehrsunternehmen wie auch die kommunalen Aufgabenträger vor neue Herausforderungen gestellt.

 

Es müssen daher nachhaltige Instrumente zur Sicherung der Qualität des ÖPNV und der Arbeitsbedingungen in der Branche etabliert werden. Und gerade für mittelständische Unternehmen ist die wettbewerbliche Vergabe von Liniengenehmigungen eine große Herausforderung, da ein Verlust der angestammten Linien im Wettbewerb, in einem regulierten Markt mit nur geringen Ausweichmöglichkeiten, mitunter die gesamte Existenz eine solchen Unternehmens gefährden kann.


Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, der Landkreistag Baden-Württemberg, der Städtetag Baden-Württemberg und die Verkehrsverbände Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer e.V. (WBO) bekennen sich gemeinsam zu dem Ziel, die Perspektiven des Mittelstands im ÖPNV zu stärken.


Sie verständigen sich dazu auf ein Bündel an Instrumenten und Maßnahmen. Dazu gehört neben dem Bündnispapier, das Sie hier abrufen können, auch ein Leitfaden, welchen Sie demnächst hier abrufen können.

 

 

Downloads

Hier finden Sie den WBO-Exkurs zu den Vergabeverfahren in Vorarlberg, sowie die dazugehörigen Mustervergabeunterlagen.